Samstag, 16. Dezember 2017

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Quo vadis Innenstadt? - Arbeitsgruppe am Start


Nicht nur in der Kellereistraße (r.) stehen etliche Geschäfte leer. Ein neues Konzept soll helfen, die Situation zu verbessern. (Fotos: Claudia Richter)

(hr) Für den Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort Eberbach soll ein Entwicklungskonzept erarbeitet werden. Der Gemeinderat beschloss heute zunächst einstimmig die Einsetzung einer Arbeitsgruppe, die eine Auftragsvergabe für das Konzept vorbereiten soll.

Bereits im Jahr 1996 wurde eine Standort- und Strukturuntersuchung für Einzelhandel und Dienstleistungen in Eberbach durchgeführt. Im Rahmen der mit großer Bürgerbeteiligung erarbeiteten Stadtkonzeption wurden im Jahr 1998 etliche Ziele für den Einzelhandel festgelegt. Zwischenzeitlich hat sich einiges geändert: In Eberbach-Nord entstand ein Einkaufszentrum mit Baumarkt und mehreren Discountern, und Anfang 2008 eröffnete der neue Einkaufsmarkt an der Güterbahnhofstraße. Zunehmend klagen die Einzelhändler in der Innenstadt über Kaufkraftabfluss zum Einkaufszentrum in Eberbach-Nord, und in der "City" schließen derweil immer wieder Geschäfte und es fallen für die Kunden ganze Sortimente weg.

Um die Innenstadt zu stärken, soll nun zunächst die aktuelle Situation gründlich unter die Lupe genommen und analysiert werden. Danach sollen im Rahmen des Entwicklungskonzeptes Maßnahmen vorgeschlagen und festgelegt werden. Für diese Aufgabe wurden bereits zwei Fachbüros aus Aaalen bzw. Lörrach in die engere Wahl genommen. Diese sollen sich der Arbeitsgruppe, die aus Vertetern der Verwaltung, des Gemeinderats und der Einzelhändler bestehen wird, eingehend vorstellen.

Das Konzept könnte dann auch Auswirkungen auf die weiteren Entscheidungen in den Sanierungsgebieten Neckarstraße und Güterbahnhofstraße haben. Die Kosten für die Konzeptentwicklung werden anhand vorliegender Angebote auf 30.000 bis 35.000 Euro geschätzt.

4-.-0.09

© 2009 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de